Dauerhafte Haarentfernung: IPL Geräte für glatte Haut

Dauerhafte Enthaarung mit IPL zu Hause

IPL bedeutet „Intense Pulsed Light“ und ist die Bezeichnung für eine moderne Methode, mit der störende Härchen im Gesicht und im Intimbereich einfach und dauerhaft beseitigt werden können. Im professionellen Bereich setzte man bisher zum Entfernen unerwünschter Körperbehaarung vor allem auf die Haarentfernung Laser. Mit der effektiven Laserbehandlung werden Haarwurzeln zielgenau getroffen und verödet. Die moderne IPL-Methode besitzt eine ähnliche Wirkweise und wandelt Wärmeenergie gezielt in Licht um. Durch den Einsatz mehrerer Lichtspektren können damit auch größeren Flächen behandelt werden. Bei einer Haarentfernung mit Licht sorgt eine Blitzlampe für die notwendige Hitze und verödet die Haarwurzeln. Drei bis zwanzig Tage nach der Behandlung fallen die Haare im behandelten Bereich aus.

 

Die unterschiedlichen Phasen des Haarwachstums

Um die Funktionsweise der IPL Methode leichter zu verstehen, lohnt es sich, die drei Phasen des Haarwachstums näher zu betrachten. In der Aktivphase beginnt das Wachstum der Haare aus der Haarwurzel heraus. Der Melaningehalt der Haarfollikel ist in diesem Zeitraum am höchsten. Da Melanin das Licht des Gerätes absorbiert, ist die Behandlung in diesem Zeitraum äußerst sicher und wirkungsvoll. Während der Regressionsphase wächst das Haar nicht mehr und der zugehörige Haarfollikel beginnt zu schrumpfen. Dadurch kann das Haar später leichter abgeworfen werden. In der Ruhephase lösen sich alte Haare von der Haarwurzel und werden von nachwachsendem Haar verdrängt. Durch die IPL Technologie bleiben die Haarfollikel in der Ruhephase und das Haarwachstum wird dadurch dauerhaft unterbunden.

 

Wie funktioniert die IPL Haarentfernung?

Vom Prinzip her ist die Haarentfernung mit IPL vergleichbar mit der Haarentfernung Laser. In beiden Fällen wird Wärmeenergie in Licht umgewandelt. Das Besondere an der IPL-Methode ist, dass diese nur während der Wachstumsphase der Haare angewendet werden kann. Ungefähr ein Drittel der Körperbehaarung befindet sich zeitgleich im Wachsen. Deshalb wird eine IPL-Behandlung mehrmals durchgeführt. Die Anzahl der Sitzungen, die notwendig sind, hängen auch vom Haar- und Haut-Typ und von der Größe der Fläche, die enthaart werden soll ab.

 

Erfolgreiche Methode zur Haarentfernung

Die einzelnen Behandlungen werden im Abstand von mehreren Wochen durchgeführt, damit die Haut sich regenerieren kann und die Behandlung wirkt. Meist wird nach acht Anwendungen der gewünschte Erfolg erzielt. Während des Behandlungs-Zyklus kann es auch zu Hautrötungen kommen. Manchmal entstehen kleine Krusten auf der behandelten Fläche, die jedoch innerhalb kurzer Zeit abheilen. Bei dunkelhäutigen Menschen können Pigmentverschiebungen auftreten, die ebenfalls ganz von allein verschwinden.

 

Dauerhaft glatte Beine mit IPL Technik

Dauerhaft glatte Beine sind mit der modernen IPL-Haarentfernung kein Wunschtraum mehr. Lästige Haare werden sanft entfernt. Die IPL-Methode gilt als Nachfolge-Modell der Laser-Haarentfernung. Der Vorteil der modernen Methode liegt darin, dass bei der IPL mehrere Haarwurzeln gleichzeitig verödet werden können, während mit der Laser jede Haarwurzel einzeln behandelt wird. Die Behandlung verläuft nahezu schmerzfrei. Sensible Menschen verspüren ein leichtes Ziepen.
Die Haarentfernung mit IPL wirkt dauerhaft. Die IPL Methode eignet sich zur Haarentfernung Gesicht ebenso wie zur Haarentfernung Intimbereich. Außerdem können mit den modernen IPL Geräten Haare an allen Körperregion entfernt werden.

 

Einfach und bequem Haare entfernen

Mit den neuen Heimgeräten kann die dauerhafte Haarentfernung zu Hause durchgeführt werden. Die Länge einer Sitzung ist abhängig von der Größe der zu behandelnden Fläche. Vor einer IPL Haarentfernung wird empfohlen, die entsprechende Hautregion von einem Hautarzt untersuchen zu lassen, damit ein Hautkrebs-Risiko ausgeschlossen werden kann. Durch die Lichtenergie werden die Haarfollikel stimuliert, sich in die Ruhephase zu begeben. Das Nachwachsen der Haare wird über mehrere Wochen verhindert. Die Methode ist einfach anzuwenden und kann nach Bedarf wiederholt werden. Moderne IPL Geräte sind mit einem internen Filter zum Schutz der Haut vor schädlicher Strahlung ausgestattet.

 

Die LMTB ist ein Unternehmen, welches Technologietransfer betreibt und auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in Forschung, Entwicklung und Weiterbildung auf den Gebieten „Biomedizinische Optik (Biophotonik)“ und „Angewandte Lasertechnik“ verweisen kann.

Als Dienstleister und Projektpartner begleitet das Unternehmen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) genauso wie Großkonzerne bei der Entwicklung und Einführung neuer Verfahren, Prozesse und Produkte.

Kundenzufriedenheit effizient zu erreichen ist die Herausforderung.

Präzisionsbearbeitung

Eine besondere Herausforderung bei der Präzisionsbearbeitung besteht in der Minimierung von Wärmeeinflusszonen und mechanischen Spannungen. Hierfür bietet sich der Einsatz von Laserstrahlquellen an, die kurze bzw. ultrakurze Laserpulse generieren. Eine Auswahl solcher Lasersysteme steht im Applikationslabor zur Verfügung und kann auf Kundenwunsch zur Erstellung von Machbarkeitsstudien bis hin zur Kleinserienfertigung genutzt werden. Dabei wird in jedem Projekt der Präzisionsbearbeitung die Integrationsfähigkeit neuer Verfahren für eine automatisierfähige, industrienahe Fertigung geprüft und unterstützt. Typische Anwendungsbeispiele reichen von der Innenmarkierung transparenter Materialien wie Quarzglas über die Einbringung von Streuzentren in Lichtleitfasern bspw. für medizinische Zwecke bis hin zum Schneiden und Bohren von metallischen Drähten und Hülsen.

Innenmarkierung

Die Vorteile von Kennzeichnungen im Inneren transparenter Werkstoffe – im Gegensatz zur Oberflächenmarkierung – sind vielfältig. Zum einen sind Oberflächenmarkierungen unter chemischer, mechanischer oder thermischer Belastung nur wenig haltbar; Risse und Sprünge im Material sind die Folge. Innenmarkierungen sind hingegen weit stabiler und können nur durch Zerstörung des Materials manipuliert oder entfernt werden, was u.a. eine erhöhte Fälschungssicherheit gewährleistet. Innenmarkierungen ermöglichen zudem eine spätere Oberflächenveredelung (z.B. Beschichtung) und sind zum Zweck der 3D-Markierung bzw. -Codierung geeignet. Außerdem ist die Sichtbarkeit von Innenmarkierungen über einen weiten Spektralbereich anpassbar – von für das Auge unsichtbar bis hin zu sehr auffälligen Kennzeichnungen.

Streuzentren in Lichtleitfasern

Gemeinsam mit klinischen Partnern hat die LMTB das Verfahren der laserinduzierten Tumortherapie (LITT) entwickelt. Dabei wird das Laserlicht durch eine spezielle Applikationsvorrichtung am Ende des Lichtleiters, den sogenannten Streuapplikator oder Diffusor, homogen im Zielgewebe verteilt. Im Projekt „Laserbearbeitung von neuen Diffusoren für medizinische Anwendungen“ wird die langjährige Erfahrung in der Mikromaterialbearbeitung mittels Laser für die Biomedizin genutzt. Hierbei werden Streuzentren mit Hilfe kurzgepulster Laserstrahlung direkt in die Lichtleitfaser eingebracht. Diese automatisierbare Methode ist deutlich reproduzierbarer und kostengünstiger als die bisherige manuelle Fertigung der Streuapplikatoren. Außerdem bietet sie die Möglichkeit individueller medizinischer Einsatzmöglichkeiten.

Schneiden und Bohren von metallischen Drähten und Hülsen

Die Tendenz zur Produkt-Miniaturisierung bildet auch in der Biomedizin die Grundlage für eine Breitenakzeptanz. Extrem kleine, zuverlässige und kostengünstige Systeme wie Therapiehilfen und Implantate können nur unter Zuhilfenahme von ausgereiften Montage- und laserbasierten Fertigungsprozessen entwickelt und umgesetzt werden. Die LMTB unterstützt Unternehmen aus der Medizintechnik und anderen Branchen bei der Entwicklung neuer Produkte, beispielsweise durch die Herstellung von Mikrobohrungen und Schnitten in dünnwandigen, metallischen Bauteilen, mit höchster Präzision und unter Vermeidung einer arbeitsintensiven Nachbearbeitung beim Kunden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimmen, 4,58 von 5)
Loading...