Laser in der Zahnmedizin

Die Entwicklung von Dentallasersystemen hat in den letzten Jahren für den niedergelassenen Zahnarzt interessante Fortschritte in Therapie und Diagnostik erzielt. Die Einsatzmöglichkeiten sind nicht mehr nur auf die Weichgewebechirurgie begrenzt, sondern umfassen auch Hartgewebebearbeitung und Karieserkennung. Durch sachkundigen Einsatz des Lasers können Behandlungsergebnisse optimiert und die Patientenzufriedenheit erhöht werden.
  • Gesetzliche Grundlagen:
    Für den Einsatz des Lasers durch den Zahnarzt wird in § 2(2) Medizinproduktebetreiberverordnung der Nachweis der entsprechenden Sachkunde beim Betreiben eines Lasergerätes (aktives Medizinprodukt) verlangt. Für ärztliche Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die ihrer Eigenart nach besondere Kenntnisse und Erfahrungen des Arztes voraussetzen, vereinbaren die Vertragspartner der Bundesmantelverträge (BMV-Ä) sowie die Vertragspartner der vertragsärztlichen Versorgung einheitliche Qualifikationserfordernisse für die an der kassen- und vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte. Nur Ärzte, die die Qualifikation erfüllen, dürfen die Leistungen abrechnen (§ 135 Abs. 2 Satz 1 SGB V i.d.F. des GRG).
    Zum Betrieb von Lasergeräten in den Behandlungsräumen ist laut Unfallverhütungsvorschrift DGUV 11 "Laserstrahlung" (vormals BGV B2) die Bestellung eines Laserschutzbeauftragten nötig. Die Verordnung zum Schutz der Arbeitnehmer vor künstlicher optischer Strahlung (OStrV) legt auch in den daraus abgeleiteten Technischen Regeln "Laserstrahlung" inhaltsgleiche Anforderungen fest.

  • Kursziel:
    Der firmenunabhängige Kurs "Laser in der Zahnmedizin" der LMTB vermittelt die für den Umgang mit dem Laser notwendige Sachkunde und bietet die Qualifikation zum "Laserschutzbeauftragten" nach den neuesten Regelungen. Er richtet sich damit an den interessierten Zahnarzt, der sich einen Überblick über den Einsatz von Lasern in der Zahnheilkunde und Medizin verschaffen möchte, den vor einer Kaufentscheidung stehenden Kollegen, der die Basis erhält, um Herstellerangaben bewerten zu können und den passenden Lasertyp zum individuellen Praxiskonzept zu finden, an Zahnärzte, die bereits einen Laser haben und die notwendige Sachkunde für die Qualifikation zum "Laserschutzbeauftragten" erwerben wollen.

    Da die LMTB eine interdisziplinäre Forschungs- und Ausbildungseinrichtung ist, werden die Kursteilnehmer von anerkannten Spezialisten für medizinische Lasersysteme betreut: Laserphysiker übernehmen die Vermittlung der physikalischen Grundlagen sowie der Lasertechnik, Sicherheitsexperten das Sicherheitstraining und Zahnärzte mit Erfahrung in Forschung und Praxis die Ausbildung in Gewebewirkung und praktischer Anwendung.

Kursinhalte und Ablauf

Im Theorieteil werden die Stoffgebiete
  • Laserphysik
  • Physikalische und technische Grundlagen von Lasergeräten, Lichtleitsystemen, Messgeräten
  • Lasersicherheit bei medizinischen Anwendungen
  • Charakteristische Gewebewirkungen der verschiedenen Lasersysteme
  • Klinische Anwendungsbeispiele
  • Abrechnungstechnik
in Vorträgen erfahrener Mitarbeiter unter Einsatz moderner Medien in einer leicht zugänglichen Form erschlossen. Als Kursmaterial erhalten die Teilnehmer ein deutschsprachiges Handbuch. Im praktischen Teil liegen die Schwerpunkte auf dem Kennenlernen verschiedener dental-typischer Lasersysteme, deren Bedienung und deren Wirkung auf Hart- und Weichgewebe. Dies erfolgt in Form von Hands-on-Trainings zur Demonstration der charakteristischen Gewebewirkungen. Die für den Zahnarzt typischen Anwendungsfelder, wie z.B. Kavitätenpräparation, Kariesentfernung, Einsatz unterschiedlicher Lasersysteme in Endodontie und Parodontologie, sowie die zahnärztliche Chirurgie, werden an den Arbeitsplätzen demonstriert und von den Teilnehmern ausgiebig an Zahn-, Kiefer- und Gewebepräparaten erprobt. Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) vom 23.09.2005 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung des Beirates Fortbildung der BZÄK und DGZMK. Es erfolgt eine schriftliche Lernerfolgskontrolle der sicherheitsrelevanten Kursinhalte. Für die erfolgreiche Teilnahme wurden in der Vergangenheit 13 Fortbildungspunkte vergeben. Die Teilnahme wird durch das Zertifikat "Laserschutzbeauftragter" bestätigt.
  • 1. Tag: (13.00-19.00 Uhr) Theorie I
    • Grundlagen der Laserphysik
    • Lasersicherheit und Sicherheitsbetrachtungen
    • Laser-Gewebe-Wirkung I
  • 2. Tag: (9.00-17.30 Uhr) Theorie II und Praktischer Teil
    • Laser-Gewebe-Wirkung II
    • Zahnmedizinische Lasersysteme und Applikatoren
    • Abrechnungstechnik
    • Praktische Übungen an den gängigen zahnmedizinischen Lasersystemen
    • Abschlusskolloquium
Referenten
Dr. med. dent. Thomas Ertl
ZA Hartmut Benthin
Dipl.-Ing. H.-J. Cappius
Dr. rer. medic. Uwe Netz

Veranstaltungsorte

Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin
Fabeckstr. 60-62, 14195 Berlin Dahlem

Anmeldung

Eine endgültige Bestätigung erfolgt drei Wochen vor dem Kurs.

Teilnehmerzahl pro Kurs: 6-18

Allgemeine Informationen

  • Teilnahmegebühr:
    690,00 €
    inkl. Kursunterlagen, Pausengetränke und Imbiss
    Frühbucher: 10% Rabatt bei verbindlicher Anmeldung bis 10 Wochen vor dem Termin.
    Rabatte sind nicht kombinierbar.
    Studenten der Zahnmedizin erhalten einen Vorzugspreis von 390,00 € gegen Vorlage einer Kopie der Immatrikulationsbescheinigung (kein Frühbucherrabatt).
    Bei Rücktritt innerhalb einer Woche vor Kursbeginn werden 50% der Kursgebühr fällig.
  • Bankverbindung
    Konto-Nr. 0152477602
    Berliner Bank NL Deutsche Bank PGK AG
    BLZ 100 708 48
    IBAN: DE38 1007 0848 0152 4776 02
    BIC: DEUTDEDB110
    Bitte überweisen Sie die Kursgebühr an die Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin unter Angabe des Kurstermins.
  • Ansprechpartner:
    Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin
    Martina Schöppe
    Fabeckstr. 60-62
    D-14195 Berlin
    Tel.: +49(0)30-8449 23-43
    Fax: +49(0)30-8449 23-99
    kurse@LMTB.de
Termine:
22. - 23. September 2017
Anfragen richten Sie bitte an:
Martina Schöppe

Tel.: +49(0)30 8449 23 - 43
Fax: +49(0)30 8449 23 - 99